Marokko 2018 – Tag 12: Zur Oase im Erg Chebbi

Nachdem ich gestern wegen einer, nennen wir es Magenverstimmung, ausgefallen bin, geht es heute wieder ein wenig in die Dünen des Erg Chebbi. An Tag 10 hatten wir schon einmal zwei Drittel zu einer Oase in der Wüste zurückgelegt. Heute sollte es die volle Strecke werden. Wir sprechen hier, hin und zurück, tatsächlich nur von ca. 15 Kilometern, aber die können als Anfänger im Sand lang sein.

Kamele haben Vorfahrt – wir warten, bis vorbeigezogen sind.

 

Zielbremsen am Dünenkamm. Kommt man nicht ganz hoch, heisst es umdrehen und neu versuchen. Die Kamera verzerrt leider die Steigungen erheblich.

 

Beim Anfahren seitlich zum Hang heisst es dann wieder: Gas!

 

Geschafft: Das Moped schaut halb über die Düne. Nur stehen sollte es dabei eigentlich noch.

 

So sieht es dann richtig aus.

 

Das Camp ist erreicht

Kurz vor der Oase fing es dann tatsächlich für mehrere Minuten an zu regnen. Das gibt es hier sehr selten, habe ich mir sagen lassen.

Regen in der Wüste

 

Nach einer Pause im Hotel ging es dann über Schotterpiste (anders ist das Hotel nicht zu erreichen), noch einmal nach Merzouga ins Restaurant Dakar auf einen Teller „Brochette Poulet avec frites“, also Hänchen am Spieß mit Fritten. Das ist zwar nicht die magenschonende Kost, die eigentlich noch angebracht wäre, denn es grummelt noch gewaltig im Magen, aber das klassische marokkanische Essen ist inzwischen nur noch schwer zu ertragen. Vor ca. einer Woche in Midelt erzählte ein anderer Motorradreisender aus Belgien, dass er das marokkanische Essen nicht mehr sehen kann. Das hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht verstanden – jetzt schon! Es schmeckt einfach alles gleich! Die ganze Zeit! Die Marokkaner verwenden ein Gewürz, dass sie an alles essbare tun, Fleisch, Gemüse, Suppen, Tajine. Daher sollte der Besuch im Restaurant heute etwas Abwechslung und Appetit bringen. Zumindest bei den Fritten hat das auch geklappt, da war tatsächlich nur Salz dran.

Essen im Restaurant Dakar in Merzouga

 

Auf dem Rückweg habe ich dann durch Zufall noch rausgefunden, wo die Hotels das Wasser holen.

Versorgungsstelle für Wasser. Das Staubecken ist leer, daher muss aktuell wohl ein Brunnen herhalten.

 

Am Nachmittag schauten dann noch eine Gruppe Side by Sides und zwei Motorräder im Hotel vorbei. Dabei war sogar noch eine 701, die erste, die ich hier in Marokko sehe.

Side by Sides und eine 701

2 Antworten auf “Marokko 2018 – Tag 12: Zur Oase im Erg Chebbi”

    1. Scheint sich eher um eine Gewürzmischung zu handeln. Der Gewürzhändler, bei dem ich vor ein paar Tagen Safran gekauft habe, hat es mir als 44 Spices verkaufen wollen. Wäre der typische Geschmack Marokkos…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.