Marokko 2018 – Tag 2: Motorräder abholen und ab auf die Fähre

Gut geschlafen

Nachdem wir uns entschieden hatten keinen Wecker zu stellen, weil wir beide immer sehr früh wach werden, wachen wir um kurz vor 9h auf 🙂 Den europäischen Stress scheinen wir schon hinter uns gelassen zu haben…

Das Hotel Ibis Ripollet ist extrem gut gegen Aussengeräusche isoliert. Daher hat weder die gegenüberliegende Schule, noch  der Laubbläser direkt vor dem Fenster gestört.

 

Motorräder abholen

Auf dem Weg zur Spedition wird noch kurz im Gasthof zur goldenen Möwe gefrühstückt. Danach geht es zu Fuß zur Spedition, die nach einer knappen Stunde Fußmarsch erreicht ist. Das Taxi dorthin wäre zwar auch nicht teuer gewesen, aber da es die nächsten zwei Tage auf der Fähre nur wenig Bewegung geben wird, entscheiden wir uns gegen ein Taxi.

 

In der Spedition angekommen, weiß die erste Mitarbeiterin die ich wegen der Abholung von Motorrädern anspreche auch direkt Bescheid und schickt uns auf die andere Seite der Lagerhalle.

Dort werden die Motorräder, noch auf den Transportpaletten verzurrt, mit dem Stabler nach vorne geholt und vor unseren Augen entpackt. Beide Motorräder wurden noch einmal mit Folie umwickelt, um Beschädigungen zu vermeiden. Die haben sich wirklich Mühe gegeben!

Die Husky, sicher verpackt
Die WR, sicher verpackt
Die WR wird wieder freigelassen

Nach einer kurzen Begutachtung und der Bestätigung, dass alles noch da und in gutem Zustand ist, können wir die beiden Motorräder aus der Halle schieben und suchen uns auf dem Hof ein ruhiges Plätzchen, um uns umzuziehen.

Als ich meine Knieschützer anziehe, schaut Christoph auf seine Ausrüstung und stellt fest, dass seine Knieschützer wohl noch in Hannover sind. Da wir die nächsten Wochen die meiste Zeit offroad unterwegs sein werden, beschließen wir, noch in Barcelona einen Shop zu finden, um die fehlende Ausrüstung nachzukaufen.

 

Shoppen in Barcelona

Da wir eh noch Wasser und Lebensmittel für die Überfahrt mit der Fähre kaufen müssen, führt der Weg erstmal zum nächsten Carrefour. Dort angekommen erledigt Christoph den Einkauf, während ich mit dem Händy einen Shop suche, der Motocross Ausrüstung verkauft. Und tatsächlich findet Google in nur knapp 15km Entfernung das Moto Outlet, wo Christoph kurze Zeit später ein paar neue Knieschützer kaufen kann. Zu unserem Glück liegt der Shop auch noch in der richtigen Richtung, wodurch es von dort nicht mehr weit zur Fähre ist.

 

Boarding

Am Hafen angekommen steht noch eine kurze Suche nach dem richtigen Terminal an. Dort angekommen, müssen erstmal die Reservierungen gegen echte Tickets getauscht werden. Da es noch knapp vier Stunden bis zum Ablegen der Fähre sind, ist aber noch nicht viel los und die Tickets sind schnell ausgedruckt.

Danach heisst es erstmal warten. 

Warten im Hafengelände

Nach einer Weile setzt sich die Schlange langsam in Bewegung und wir schleichen auf das Gelände des Fährbetreibers. Dort warten wir dann noch einmal mehrere Stunden in der Sonne, bevor es entgültig auf die Fähre geht.

Warten vor der Fähre
Die Husky als Wasserträger

Anders als bei meiner Überfahrt nach Oslo, kümmert sich hier das Personal der Fähre um die Sicherung der Motorräder.

Wir stellen die Motorräder also nur an der zugewiesenen Position ab und brauchen uns nicht um den Rest kümmern. Allerdings kommt man während der Überfahrt auch nicht mehr in die Decks auf denen die Fahrzeuge stehen. Es gilt also alles vom Motorrad mitzunehmen, was man für die Überfahrt benötigt, weil man später keinen Zugang mehr zu seinem Gespäck hat.

Abgestellt im Bauch der Fähre

Das war allerdings schon vorher klar, daher habe ich das Gepäck schon vorher so gepackt, dass alles was ich auf der Fähre brauche, in der Tasche am Heck des Motorrads ist. So brauche ich nur diese eine Tasche mit in die Kabine nehmen. Bisher habe ich auch noch nichts vermisst, habe also vermutlich an alles gedacht 🙂

Wahrend wir schon auf dem Sonnendeck stehen, wird unten noch verladen

 

An Bord

Da Christopher diese Überfahrt nicht zum ersten Mal macht, kennt er sich schon gut aus und wir suchen nach „dem Plastiktisch“, an dem die Kabinenschlüssel ausgegeben werden. Durch diesen Wissensvorsprung haben wir ihn schnell auf Deck 6 gefunden und es ist dort noch nicht viel los, sodass wir schnell einen Kabinenschlüssel bekommen. Der Zweite befindet sich bereits in der Kabine.

Die Kabine selbst hätte ich mir tatsächlich ein klein wenig größer vorgestellt, denn offiziell handelt es sich um eine Kabine für 4 Personen. Für zwei ist es allerdings ok. Ich benutze das obere Bett als Ablage für das Gepäck und werde im unteren schlafen.

4er Kabine, zum Glück nur zu zweit belegt
Ein letzter Blick auf Barcelona
Da liegt noch etwas Weg vor uns
Sauberer Diesel, auch hier an Bord

Unterhaltungsprogramm

Ist man erstmal an Bord angekommen, gilt es irgendwie die Zeit totzuschlagen, denn so richtig viel hat man nicht zu tun. Die einzige Pflichtveranstaltung ist das Anstellen in einer Schlange, um sich den Einreisestempel im Pass abzuholen. Neben diesem wird auch noch eine Nummer in den Pass gestempelt, die so etwas wie eine Identifikationsnummer für den Einreisenden ist. Diese Nummer ist auch bei zukünftigen Einreisen gültig, daher sollte man darauf achten, dass sie gut lesbar ist. Auch bei Hotelübernachtungen muss diese Nummer wohl angegeben werden, es lohnt sich also fast sie auswendig zu lernen.

Über Lautsprecher kommen fast regelmässig Durchsagen zur Lage der Nation. Dabei geht es um die Schlange für die Einreisestempel, Öffnungszeiten der Restaurants und sogar um Filme die im „Bordkino“ gezeigt werden. Da einer der Filme mit englischer Sprache beworben wird, entschliessen wir uns diesem Angebot eine Chance zu geben. Aber so einfach ist das nicht. Wir unternehmen mehrere Anläufe das Kino zu finden, aber scheitern. Wir entscheiden uns an der Rezeption zu fragen. Die Mitarbeiterin dort weisst uns wenig freundlich drauf hin, dass wir doch nur mit dem Fahrstuhl auf Deck 9 zu fahren brauchen und dort doch das Kino wäre. Wir fahren also dieses Mal mit dem Fahrstuhl auf Deck 9. Und tatsächlich wird dort auch im Fahrstuhl das Kino ausgewiesen. Als wir aussteigen, sind wir allerdings wieder an der Stelle, an der wir auch zuvor schon gesucht haben. Der einzige Raum der dort als Kino in Frage kommt, ist durch zwei Türen zu erreichen. Vor der linken Tür haben sich Reisende auf Decken zum schlafen gelegt und auf der Rechten Tür ist ein großer Aufkleber, der es verbietet die Tür zu öffnen. Davon hatten wir uns zuvor abschrecken lassen. Jetzt aber wollen wir es wissen und zerren so lange an der verklemmten Tür, bis sich dahinter tatsächlich das „Kino“ für uns öffnet.

Das „Kino“, erkennt ihr die Leinwand?

Neben uns gibt es nur eine weitere Zuschauerin. Ein kleines Kind, dass sich gelangweilt in der ersten Reihe rumdrückt. Nachdem wir uns gute Plätze in der Nähe eines Lautspreches in der Decke gesucht haben, wird schnell klar, warum die Vorstellung so schlecht ankommt. Der Ton ist so gut wie nicht zu verstehen, da er viel zu leise und stark verzerrt ist. Ausserdem ist der Film, der sich (ohne Ton schwer zu sagen) vermutlich darum dreht, dass sich eine Frau um ihren Freund im Koma kümmert, ein ziemlich schweres Thema für den Einstieg in den Urlaub.

Also vertreiben wir uns die Zeit, indem wir nahezu jeden Gang des Schiffs erkunden und zwischendurch immer mal wieder an Deck vorbeischauen, um den SPOT einzuschalten.

Den Abend lassen wir an der Bar, zusammen mit Raffael ausklingen. Er ist mit einer Africa Twin an Bord gekommen. Da er später in der gleichen Gegend unterwegs sein wird wie wir, werden wir ihn evtl. sogar noch einmal in Marokko wiedersehen.

Abends an der Bar. Links Christoph, rechts Raphael

An der Länge dieses Blogeintrags lässt sich ablesen, wie langsam die Zeit hier an Bord vergeht 😉

 

Print Friendly, PDF & Email

13 Antworten auf “Marokko 2018 – Tag 2: Motorräder abholen und ab auf die Fähre”

  1. 🙂 … sehr schön …. die Transportgestelle der Spedition farblich abgestimmt auf die Husky und dem kleinen nervösen Motorrad !

      1. Die Küstenregion würde KAWA durchaus reizen … doch sie läßt euch mal machen .. und
        erfreut sich an den Bildern und Berichten. Gut dass der Sturz für dich glimpflich abließ !! Die Husky probt wohl schon mal ….

  2. Danke für die spannende Lektüre. Es freut mich sehr das alles reibungslos geklappt hat. Bin schon gespannt auf den nächsten Teil eurer Tour. LG Petra

  3. Langsam ist relativ – mittels Brieftauben bräuchte der Eintrag NOCH länger in den Blog … 😉
    Sag: trägt die Husky die Revolvertaschen resp. Blizzards von Enduristan ? Muß eigentlich so sein, die geniale Form ist nicht zu verkennen – außer es gibt bereits Nachahmer. Deshalb die Frage.

  4. Oups, alles klar – hab erst jetzt die Bilder von vor der Abreise angesehen, dort ist es deutlich zu lesen – ‚Tschuldigung … 😉

    1. Kein Ding und ja, es sind die Blizzard von Enduristan.
      Die sind wirklich gut, allerdings kann so auch wirklich nur das Nötigste mit.
      Aber mit der Enduro möchte man ja auch nicht viel mitschleppen.

      1. Ich verwende sie seit vergangener Saison und wundere mich, daß es nicht mehr davon auf den Straßen gibt. Der Grund dafür wird jener sein, den Du schon angesprochen hast: Stauraum.
        Für meine Verhältnisse sind sie reichlich groß (+ 6l Zusatztasche, + Flaschenholster) für 4 Wochen unterwegs in AL+BiH auf Abwegen; in Verbindung mit einem 40l Rucksack fühle ich mich auch in leichtem bis mittelschwerem Gelände weit sicherer als mit irgendwas auf dem Heck (XR650R, XT350) – Stichwort handling: unerreicht, seit ich die Revolverhalfter in den Kniekehlen hängen habe 😉 …
        Viel Spaß auf der Rallye !

  5. Hi Sponge, danke für die aktuellen Infos. Dann mal auf ins Abenteuer! Wir warten auf etwas Spannung. 🙂
    As-salam alaykom Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.