Marokko 2018 – Tag 22: Von der Todra in die Dades Schlucht

Schluchten anschauen

Heute steht etwas Touri Programm auf dem Plan.
Erst fahren wir zur Todra Schlucht, dann über einen offroad Track rüber in die Dades Schlucht.
Auf dem Weg zur Todra Schlucht kommen wir noch an der Oasenstadt Tinghir vorbei.

 

Douar Ait Boujane, ein Vorort von Tinghir

 

In der Todra Schlucht herrscht an der schmalsten Stelle absolutes Halteverbot. Zum Glück ist das genau da, wo die Händler ihre Waren anbieten und so ziemlich alle Touristen anhalten um Fotos zu machen 🙂

Schmalste Stelle der Todra Schlucht

 

Auch eine Herberge hat sich innerhalb der Schlucht niedergelassen und die Gebäude teilweise in den Fels gebaut.

Auberge in der Todra Schlucht

 

Nachdem wir die Schlucht bis zum Ende gefahren sind, geht es wieder hinauf in die Berge und wir finden den Track, der die beiden Schluchten verbinden soll, auf Anhieb.
Bereits nach ein paar Kilometern entdecken wir ein Cafe, dass auf diesem wenig befahrenen Weg liegt. Wir entscheiden uns, auf einen O-Saft vorbeizuschauen. Und tatsächlich sind wir heute die ersten Gäste, die sich hierher verirren.

Einsames Cafe

 

Der Besitzer ist auch Motorradfahrer

 

Und zaubert im nu einen frisch gepressten O-Saft

Der Weg führt uns anschließend durch Landschaften, wie frisch mit dem großen Faber Castell Kasten angemalt.

Frisch gestrichene Landschaft

Anschließend führt uns der Track bis zum Schluss an einem meist ausgetrockneten Fluss entlang.

Mal neben dem Flussbett

 

Mal mittendrin

 

Im Flussbett entlang

In der Dades Schlucht angekommen, wird es sofort deutlich grüner, denn der Fluss führt gut Wasser.

Ein grüner Streifen entlang des Dades.

Und zurück auf der Straße gibt es auch die eine oder andere Kurve, was mich teilweise an die Trollstigen in Norwegen erinnert.

Die Trollstigen von Marokko

 

Wartung an der Husky

Zurück im Hotel widme ich der Husky noch etwas Zeit. Sie hat tatsächlich Öl verbraucht, und so kippe ich ca. 0,3 Liter nach. Dann gibt es noch einen neuen Luftfilter. Die sandigen und damit sehr staubigen Passagen sind nun vorbei, da kann es mal eine neuen geben.

Vorher

 

Nachher

Und dabei stelle ich noch fest, dass mir der Serienauspuff ein schönes Loch in die Verkleidung geschmolzen hat. Darüber muss ich zu Hause wohl mit dem Händler sprechen. Immerhin scheint das Zeug schwer entflammbar zu sein, damit die Bude nicht gleich abbrennt.

Neues Luftloch, made by Husqvarna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.