Marokko 2018 – Tag 15: Tuareg Roadbook von Tag 6

Vintage Raid Eughh

Über Nach hat sich die Charity-Rallye Vintage Raid Eughh im Hotel einquartiert. Die hier anwesenden Teilnehmer fahren meist ältere, französische Autos. Einige benötigen offenbar besonders viel Zuwendung, denn man sieht sie mehr mit offener Motorhaube rumstehen, als fahren 🙂

Vintage Raid Eughh
Vitage Raid Eughh

 

Der Zirkus ist in der Stadt

Bevor wir die aktuelle Roadbook Strecke angehen, wird meistens nochmal getankt. Ist ja hier auch ne schnelle Sache. Nicht heute! Denn der Zirkus, pardon, die Rallye Merzouga ist in der Stadt. Und der heutige Startpunkt scheint ausgerechnet neben der Tankstelle zu sein. Wie es aussieht, ist Afriquia sogar Hauptsponsor. Zumindest haben sie als Hintergrund extra nochmal nen blitzblank geputzen Tankwagen vorbeigeschickt. Und da hier so viel los ist, gibt es heute sogar eine kleine Schlange an den Zapfsäulen und selber tanken darf man heute auch. Ob ich das noch kann? Mal versuchen.

Da ist die Nummer 1, also der Vorjahresgewinner, vorm Afriquia Tankwagen

 

Das „Fahrerlager“

 

Schlange an der Zapfsäule, das hab ich seit Wochen nicht mehr gesehen

 

Tuareg Rallye Roadbook Tag 6

Aber irgendwann geht es dann doch los. Christoph hat uns zielsicher zum Startpunkt navigiert. Und was sieht man? Dünen. Es geht direkt in den Sand. Zum Glück haben wir gestern Abend noch entschieden, die Erg Chebbi Durchfahrt nochmal etwas abzumildern. Und so schneiden wir ihn heute nur kurz, um dann eher um ihn herum zu fahren. Dabei sind, wie üblich, meine geliebten Sandpisten…

Vom Start aus in die Dünen? Das geht ja gut los.

 

Nicht, dass der Eindruck entsteht, es würde immer nur die Husky im Sand liegen…

 

Kurz darauf ist Christoph aber schon wieder auf Kurs

 

Und ich befreie meinen Handschuh, den ich unter den Seitenständer gelegt hatte, damit die Husky nicht doch noch umkippt, während ich Christoph helfe

 

Kamele an der Strecke

Es gibt auch eine schöne Schotter Auffahrt zum Col Erfoud.

Auffahrt zum Col Erfoud

 

Das Roadbook versucht schon vorweg die Fahrer einzuschüchtern.

 

Hat aber nichts genutzt, wir fahren trotzdem hoch.

Zum Abschluß gibt es dann eine Pizza in Erfoud. Und wo? Natürlich im Restaurant Dakar 🙂 Sie sind halt immer noch sehr stolz auf diesen Teil der Rallye Geschichte. Pizza und Bedienung waren übrigens sehr gut. Das Restaurant ist also weiterzuempfehlen!

Pizza im Restaurant Dakar in Erfoud

2 Antworten auf “Marokko 2018 – Tag 15: Tuareg Roadbook von Tag 6”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.